Disease-Management-Program - Brustkrebs


Strukturiertes Behandlungsprogramm für Brustkrebs - Eine Information für Patientinnen

Diagnose Brustkrebs – in dieser schwierigen Situation möchte Sie Ihre Krankenkasse unterstützen. Ein spezielles Behandlungsprogramm soll Ihnen helfen, besser mit krankheitsbedingten Problemen fertig zu werden und Ihre Situation zu überblicken. Durch die Teilnahme an diesem Programm werden Sie optimal behandelt, gut informiert und umfassend betreut.

Das Hauptziel im strukturierten Behandlungsprogramm Brustkrebs ist es, dafür zu sorgen, dass Sie eine auf Ihre individuelle Situation abgestimmte Behandlung erhalten, die auf aktuellen, internationalen wissenschaftlichen Erkenntnissen beruht. Dazu gehört unter anderem auch, dass alle beteiligten Ärzte und Therapeuten sektoren-übergreifend reibungslos zusammenarbeiten und Sie optimal behandelt und umfassend betreut werden. Intensive Beratung und umfassende Informationen sollen Sie in die Lage versetzen, die Behandlungsschritte gemeinsam mit Ihrem Arzt des Vertrauens zu besprechen und so aktiv am Behandlungsprozess mitwirken zu können. Weitere Ziele sind die Verbesserung der Versorgungsqualität und Umsetzung einer evidenzbasierten Therapie und Nachsorge.

Dieses Behandlungsprogramm wird auch Disease-Management-Programm (im Folgenden DMP) genannt. Es basiert auf gesetzlichen Grundlagen, die von Krankenkassen, Ärzten, Wissenschaftlern und dem Bundesgesundheitsministerium gemeinsam erarbeitet wurden. Die Inhalte sind vertraglich mit den teilnehmenden niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern vereinbart und unterliegen hohen Qualitätsanforderungen, die regelmäßig von einer neutralen Stelle überprüft werden. Niedergelassene Ärzte und Krankenhäuser können nur am Programm teilnehmen, wenn sie die entsprechenden Qualitätsanforderungen erfüllen. Sie verpflichten sich beispielsweise zu regelmäßigen Fortbildungen und zur Zusammenarbeit in Qualitätszirkeln, mit dem Ziel, die Qualität der Versorgung der Brustkrebs-Patientinnen ständig zu verbessern.

Programminhalte:


a) Die medizinische Behandlung beruht auf aktuellen, internationalen wissenschaftlichen Erkenntnissen
Im Rahmen des Programms sorgen alle Beteiligten dafür, dass Sie eine auf Ihre Situation abgestimmte Behandlung erhalten, die auf aktuellen, internationalen wissenschaftlichen Erkenntnissen beruht. Dazu gehört beispielsweise:

dass der DMP verantwortliche Arzt sich vergewissert, das vor Einleitung der Primärtherapie die Diagnose durch klinische Untersuchung, Röntgenbilder in zwei Ebenen und Gewebeentnahme gesichert wurde,

dass Sie nach dem besten gesicherten medizinischen Wissen behandelt werden, z.B. soll der Anteil der brusterhaltenden Operationen gesteigert werden,

dass alle an Ihrer Therapie beteiligten Spezialisten reibungslos zusammenarbeiten und

dass eine strukturierte Nachsorge stattfindet, die Ihnen helfen soll besser mit krankheitsbedingten Problemen fertig zu werden. Die Nachsorge umfasst insbesondere die mindestens halbjährliche körperliche Untersuchung und die jährliche Röntgenuntersuchung der Brust. Sie ist Ihren individuellen Bedürfnissen anzupassen.

b) Der von Ihnen gewählte Gynäkologe ist Ihr Koordinator im Programm

Sie wählen einen DMP-verantwortlichen Gynäkologen, der Sie in allen Fragen berät und unterstützt. Vorrausetzung ist, dass dieser Teilnehmer am Behandlungsprogramm ist. Er übernimmt in den unterschiedlichen Behandlungsphasen die nötige Abstimmung mit Krankenhausärzten, anderen Fachärzten und Therapeuten und sorgt dafür, dass alle Spezialisten reibungslos zusammenarbeiten.

Wesentliche Therapiephasen der Brustkrebserkrankung werden im Krankenhaus behandelt. Deshalb können Sie auch bei Ihrem Krankenhaus-Arzt Ihre Teilnahme erklären, soweit das Krankenhaus an diesem Programm teilnimmt. Vor allem die Operation, aber häufig erfolgen auch Chemo- und Strahlentherapie im Krankenhaus. Ihr behandelnder Arzt übernimmt für Sie die Einweisung in ein in das DMP vertraglich eingebundenes Krankenhaus. Nach der Behandlung im Krankenhaus werden Sie weiterhin von ihrem DMP-verantwortlichen Gynäkologen betreut. Im weiteren Behandlungsprozess prüft Ihr Arzt, ob Sie eine Behandlung durch weitere qualifizierte Spezialisten (z.B. zur Lymphdrainage oder Krankengymnastik) benötigen.

c) Beratungsgespräche versetzen Sie in die Lage, selbst stärker aktiv am Behandlungsprozess mitzuwirken

Sie entscheiden gemeinsam mit Ihrem behandelnden Arzt über jeden Schritt der Diagnose und Therapie. Hierzu klärt Sie Ihr behandelnder Arzt über Nutzen und Risiken der jeweiligen Therapie auf und berät Sie insbesondere über psychosoziale Hilfsangebote. Hierfür sieht das Behandlungsprogramm jeweils Gespräche vor, deren Inhalte auf Ihre persönliche Behandlungssituation (vor oder im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt) Bezug nehmen. Daneben werden auch während der stationären Behandlung Gespräche durch den jeweiligen Krankenhausarzt geführt. Die in den Gesprächen gegebenen Informationen sollen Sie in die Lage versetzen stärker aktiv am Behandlungsprozess mitzuwirken. Auch im Rahmen der Nachsorge bespricht Ihr Arzt mit Ihnen Ihren individuellen Nachsorgeplan.)

d) Dokumentationen verschaffen Ihnen Transparenz über Ihre Behandlung

Im Rahmen des Behandlungsprogramms erstellt Ihr DMP-verantwortlicher Arzt regelmäßig eine ausführliche Dokumentation mit Ihren persönlichen Behandlungsdaten. Jedes Dokumentationsformular wird von Ihnen und Ihrem Arzt unterschrieben. Sie erhalten jeweils eine Kopie, die Ihnen jederzeit den Überblick über Ihre Behandlung ermöglicht. Die von Ihnen und Ihrem Arzt unterschriebenen Dokumentationsbögen werden von Ihrem Arzt an eine gemeinsam von Krankenkasse und Ärzten getragene un-abhängige Stelle übermittelt. Die Daten werden dort zur wissenschaftlichen Auswertung gesammelt. Diese Analysen sollen in Zukunft dazu beitragen, die Versorgung von Brustkrebspatientinnen weiter zu verbessern.
Eine ausführliche Beschreibung der Wahrung des Datenschutzes unterschreiben Sie bei Ihrer Teilnahmeerklärung.

e) Informationen von Ihrer Krankenkasse

Ihre Krankenkasse unterstützt Sie mit allen Kräften und bietet Ihnen kassenspezifische Serviceangebote.

Wann können Sie teilnehmen?
Voraussetzung für Ihre Teilnahme am Programm ist,

dass Sie gesetzlich krankenversichert sind und Ihre Krankenkasse diese Programme anbietet,
dass Ihre Brustkrebserkrankung bzw. das Wiederauftreten der Erkrankung eindeutig diagnostiziert ist,
dass die Diagnosestellung nicht länger als fünf Jahre zurückliegt, es sei denn, es ist zwischenzeitlich eine Wiedererkrankung aufgetreten,
dass Sie schriftlich Ihre Teilnahme und Einwilligung erklären. Die Unterlagen hierzu erhalten Sie von Ihrem Gynäkologen oder betreuenden Krankenhausarzt.

Festlegung auf den Arzt und Arztwechsel

Mit Ihrer Teilnahmeerklärung wählen Sie Ihren DMP-verantwortlichen Gynäkologen. Grundsätzlich steht es Ihnen frei, den DMP-verantwortlichen Arzt zu jedem Zeitpunkt zu wechseln. Dazu ist es nötig, erneut eine Teilnahmeerklärung bei Ihrem neu gewählten Arzt zu unterschreiben.

Ihre Teilnahme am Programm ist freiwillig und für Sie kostenlos

Ihre Teilnahme endet automatisch, wenn nach der Operation fünf Jahre lang keine Wiedererkrankung mehr aufgetreten ist. Die Teilnahme am Programm kann jedoch auch jederzeit von Ihnen ohne Angabe von Gründen beendet werden, ohne dass Ihnen dabei persönliche Nachteile entstehen. Der Gesetzgeber sieht ein vorzeitiges Ausscheiden aus dem Programm vor, wenn Sie innerhalb von zwölf Monaten beispielsweise zwei Nachsorgeuntersuchungen ohne plausible Begründung nicht wahr-genommen haben. Deshalb ist Ihre aktive Mitarbeit von entscheidender Bedeutung für Ihre kontinuierliche Teilnahme am Programm.

Ihre Krankenkasse möchte Sie gemeinsam mit den Ärzten Ihres Vertrauens in Ihrem Kampf gegen den Brustkrebs unterstützen.


Text gemäß des niedersächsischen DMP-Vertrages einzusehen: www.kvn.de

 

Letzte Aktualisierung: 25.9.2012

 

 



Anmeldung